Beteiligungsverfahren / Wettbewerbe

Informieren Sie sich über aktuelle Planungen

Für die Aufstellung von Bauleitplänen oder deren Änderung, Ergänzung, und Aufhebung sind förmliche Verfahren nach den Vorgaben des Baugesetzbuches (BauGB) durchzuführen. Die Beteiligung der Öffentlichkeit ist in § 3 BauGB, die Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange in § 4a (4) BauGB geregelt. Es besteht die Möglichkeit, während der genannten Fristen Stellungnahmen abzugeben, die nach den Vorgaben des BauGB im weiteren Verfahren zu berücksichtigen sind.

 

 

 

Bei der Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung können ergänzend elektronische Informationstechnologien genutzt werden. Anliegend finden Sie daher die Planunterlagen zu derzeit laufenden Verfahren als .pdf Datei, die hier eingesehen und heruntergeladen werden können.

 

 

Planer/in zur Verstärkung gesucht

Bauzeichner/in zur Verstärkung gesucht

Nichtoffener Realisierungswettbewerb (RPW 2013) Erweiterung der Grundschule II – Südschule - in Stadtallendorf

 

 

In der 5. Statistischen Fortschreibung des Schulentwicklungsplanes des Landkreises Marburg-Biedenkopf für die Schuljahre 2017/18 bis 2022 sind die prognostizierten Schülerzahlen für die Grundschule II (Südschule mit Nebenstelle Waldschule) Stadtallendorf ausgewertet worden. Die Südschule und die Waldschule als Grundschule besuchen dann rund 400 Schüler an zwei Standorten, davon rund 260 Schüler die Südschule. Die Räumlichkeiten müssen der erhöhten Schülerzahl u.a. durch die Ganztagschule im Profil II mit Ambitionen auf Profil III, den gestiegenen Anforderungen an die pädagogischen Konzepte sowie der Inklusion und der Integration angepasst und erweitert werden. Auf die Barrierefreiheit der Grundschule (Bestand und Erweiterung) wird großer Wert sowohl im Innen- wie im Außenbereich gelegt. Weiterhin sind der Brandschutz und die Sicherheit im Bestand auf die aktuellen Anforderungen aufzurüsten.

Insgesamt wird für die geplante Erweiterung eine Fläche von rd. 1.750 m² (Nutzflächen) bzw. ca. 2.100 m² BGF benötigt. Die Restflächen dienen als Außenspielbereich und sollen einer sinnvollen pädagogischen Nutzung zugeführt werden. Ziel ist es, für diesen Standort ein qualitätsvolles, wirtschaftliches und nachhaltiges Gebäude zu erhalten, das auf die städtebaulichen und funktionalen Anforderungen sensibel und angemessen antwortet. Dabei sind die in der Auslobung genannten Rahmenbedingungen zu berücksichtigen.

 

 

Bauleitplanung der Stadt Allendorf (Lumda), Ortsteil Climbach Bebauungsplan „Auf der Selbächer“ 1. Änderung Änderung des Flächennutzungsplans für den Bereich des o.g. Bebauungsplans

 

 

Beteiligung gemäß § 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 BauGB

Frist: bis 10.08.2018 (einschließlich)

 

 

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Allendorf (Lumda) hat in ihrer Sitzung am 18.06.2018 den Aufstellungsbeschluss zu den o.g. Bauleitplänen gefasst. Planziel des Bebauungsplans „Auf der Selbächer“ 1. Änderung ist die Erweiterung eines Sondergebiets Zweckbestimmung „Reiten“ gemäß § 11 Baunutzungsverordnung (BauNVO) in Richtung Süden, um die Errichtung eines Reitplatzes zu ermöglichen. Planziel der Änderung des Flächennutzungsplans ist entsprechend die Darstellung einer Sonderbaufläche.

 

 

Treuhänder für die Gemeinde Rodenbach zur Entwicklung des Baugebiets „Südlich der Adolf-Reichwein-Straße“

 

 

Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb

Frist:  bis 27.07.2018   (einschließlich)

 

 

Die Gemeinde Rodenbach plant die Entwicklung des südlich der Adolf-Reichwein-Straße gelegenen gleichnamigen und zum gegenwärtigen Planstand rd. 22 ha großen Baugebiets (ohne Kompensationsflächen). Den entsprechenden Aufstellungsbeschluss (§ 2 Abs. 1 BauGB) hat die Gemeindevertretung der Gemeinde Rodenbach in ihrer Sitzung am 27.08.2009 gefasst.

Die frühzeitigen Beteiligungsverfahren gem. § 3 Abs. 1 und § 4 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) wurden im Juni 2014 durchgeführt. Seitdem ruht das förmliche Verfahren, während die Planung weiterentwickelt wird.

Für die Projektsteuerung, Bodenordnung (d.h. Ankaufsverhandlungen, Grunderwerb, Umlegung, Landtausch etc.), Erschließung, Bereitstellung ggf. notwendiger Finanzmittel außerhalb der von der Gemeinde bereitgestellten Mittel und die Vermarktung der kommunalen Grundstücke sucht die Gemeinde einen geeigneten Treuhänder.

Der Treuhänder wird nach Maßgabe des den Vergabeunterlagen beigefügten Vertrags ein Verfahren zur Bodenordnung konzipieren und die Gemeinde bei diesem umfänglich unterstützen. Er wird den Erwerb von Grundstücken im Entwicklungsgebiet, die notwendigen Erschließungsplanungen (insbesondere Straßen- sowie Ver- und Entsorgungsplanung) und -maßnahmen nebst Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen einschließlich der Vergabe, Koordinierung und Kontrolle der erforderlichen Fachplanungsleistungen für die Gemeinde vorbereiten und die Gemeinde beratend bei der Durchführung begleiten sowie die Vermarktung der im Umlegungsverfahren erzeugten Flächen betreiben; sämtliche Leistungen sind mit dem laufenden Bebauungsplanverfahren zu koordinieren.

Der Treuhänder hat nach Maßgabe dieses Vertrages für die Gemeinde die Finanzierung der Gebietsentwicklung und Vermarktung einschließlich der vertraglich definierten Vergütung treuhänderisch über ein von ihm zu errichtendes Treuhandkonto abzuwickeln.

 

 

Bauleitplanung der Gemeinde Wohratal, Ortsteil Halsdorf Bebauungsplan „Die Brückengärten“ 1. Änderung

 

Beteiligungsverfahren gemäß §3 Abs. 2 und §4 Abs.2 BauGB i.V.m. §13a BauGB

Frist: 16.07.2018 bis 17.08.2018 (einschließlich)

 

 

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Wohratal hat in ihrer Sitzung am 27.02.2018 den Aufstellungsbeschluss und in ihrer Sitzung am 26.06.2018 den Entwurfs- und Offenlagebeschluss zu dem o.g. Bebauungsplan gefasst. Der Bebauungsplan ist ein Bebauungsplan der Innenentwicklung gemäß § 13a BauGB. Planziel der 1. Änderung des Bebauungsplans „Die Brückengärten“ ist die Ausweisung eines Allgemeinen Wohngebietes i.S. § 4 Baunutzungsverordnung (BauNVO) zu Lasten der Festsetzung einer „Grünfläche – Private Gartenflächen“. Der  räumliche Geltungsbereich umfasst rd. 800 m².